51. Spielzeit | 2017/2018
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter
Vorwort des Theaterleiters Christian Kreppel 2011/2012

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Theaters,

heutzutage ein bestens unterstütztes und funktionierendes Theater, das seit Jahrzehnten in der Bevölkerung fest verwurzelt ist, leiten zu können, ist ein Geschenk und eine große Chance. Ich glaube nach wie vor – erst recht in unseren Tagen – an die Möglichkeiten und an die Aufgaben, die das Theater zu erfüllen hat. Ich glaube fest daran, dass man mit einem vielschichtigen Programm nie beliebig werden muss und darf. Ich bin fest davon überzeugt, dass Herausforderung durch Inhalt und Qualität sein muss. Das macht das Profil aus. Es geht mir ebenso um das Wecken von Emotionen, immer um Ernsthaftigkeit und auch um Faszination. Mir ist es ein Anliegen, dass sich unser Publikum gerade wegen vieler Momente des Gefordertseins »wohl fühlt«. Ebenso sollen sich die hier auftretenden Künstler und Ensembles ausnahmslos gut aufgehoben fühlen. Das ist ein Geheimnis eines florierenden Hauses.

Ich möchte es mir in meiner Theaterarbeit nicht leicht machen und Ihnen auch Genres nahe bringen, die nicht unbedingt »Selbstläufer« im Verkauf sind, aber umso wertvoller für die Theaterlandschaft. Nach dem Opernschwerpunkt der letzten Saison lenke ich nun Ihren Blick besonders auf das Schauspiel. Zwanzig mit Bedacht ausgewählte Produktionen sind im Angebot. Es gibt wieder brandaktuelle Theaterstücke, Shakespeare, Ibsen sowie eine Reihe deutscher Autoren, die mir am Herzen liegen: Schiller, Lessing, endlich wieder Brecht, Zweig, Frisch, Kempowski, Kästner und Heinrich Mann stehen auf dem Spielplan. Unter dem Titel »Die Seele ist ein weites Land« sind Stücke zu erleben, in denen es um den Menschen in psychischen Extremsituationen geht. Ein Thema, das mich seit Jahren beschäftigt. Aber auch die Gesellschaftskritik habe ich nicht vergessen. »Die Dreigroschenoper« ist so aktuell wie in den Tagen ihrer Entstehung. Hierzu werden auch Josef Hader und Dieter Hildebrandt ihren Teil beitragen.

Wie Sie es von mir gewohnt sind, sind alle Genres großzügig vertreten. Zurückgenommen habe ich das Opern-Angebot, um im »Wagner-Verdi-Jahr« 2013 dann wieder »aufzutrumpfen«. Das Operetten- und Musicalrepertoire ist reichhaltig. Acht Mal biete ich Ihnen wieder Höhepunkte des internationalen Tanzes. Als Beispiele erwähne ich die Debüts der fantastischen Compagnie Marie Chouinard aus Montreal und der Junior Company des Bayerischen Staatsballetts. Traditionen müssen weiterleben: Bei den 24. Puppenspieltagen werden acht Produktionen zum Thema »Figurentheater als Theaterkunst« präsentiert.

Unserem wichtigsten Partner, den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie verdanke ich ein reichhaltiges, qualitativ sich auf höchstem Niveau bewegendes Konzertangebot, das ich durch spannende »Farben« ergänze. Sie werden ein sehr weites Spektrum an Werken entdecken, das von Bach bis in unsere heutige Zeit reicht. Der Erfolg des »Anderen Konzerterlebnisses« hat Auftrieb gegeben, hier weiter zu arbeiten.

So freue ich mich sehr Ihnen meinen sechsten Spielplan für dieses Theater vorzustellen. Wir haben das Design des Spielplanbuches verändert und – wie ich meine – emotional zugänglicher gemacht. Einen herzlichen Dank den Sponsoren, die uns dieses aufwändige und großzügige Design ermöglicht haben. Danke auch allen Institutionen und Menschen, die uns helfen, unsere Aufgaben zu bewältigen, und dem Theaterteam für seinen wirklich nicht selbstverständlichen, großen Einsatz!

Christian Kreppel
Theaterleiter